full screen background image

Faszination Koi

Wenn man über Kois spricht, dann glauben die Menschen, dass die Haltung eine sehr kostspielige Angelegenheit ist. Für eine professionelle Züchtung mag das sicherlich zu treffen, denn wenn man dem Bericht eines TV-Senders Glauben schenken darf, haben drei Showas bei einer Auktion in London 2,5 Millionen Dollar erzielt.

Noch vor einigen Jahren war der Goldfisch in unseren Gartenteichen der beliebteste Bewohner, dessen Pflege und Haltung sehr einfach und mit geringem finanziellem Aufwand für Sie und mich zu bewältigen war. Mittlerweile halten die Kois in immer mehr privaten Teichen Einzug. Bei den Menschen heißt es: Kleider machen Leute und bei den Kois könnte man sagen Zeichnung, Größe und Hautqualität machen den Wert des Kois aus, denn mit mehreren tausend Euro muss man beim Erwerb rechnen, wenn darauf das Hauptaugenmerk richtet. Natürlich können Sie im Fachhandel oder auch bei Züchtern Kois in unterschiedlichen Preisen und Qualitäten käuflich erwerben. Im Fachhandel ist das schon für 5 bis 30 € möglich, dann kommen sie als Jungtiere z. B. aus Japan, Südafrika, Israel oder auch aus Singapur. Für welche Variante Sie sich letztendlich beim Kauf entscheiden ist Ihnen überlassen.

Nun möchte ich Ihnen erst einmal ein wenig allgemeines zum Koi schreiben. Der Koi ist eine Zuchtform des Karpfens und wird auch als Nishikigoi oder Zierkarpfen bezeichnet. In Japan nennt man diese Farbkarpfen auch „Brokatkarpfen“. Man geht davon aus, dass die Züchtung von Farbkarpfen aus dem japanischen schwarzen Wildkarpfen hervorgegangen ist. Die ersten Farbkombinationen der Kois wurden als schwarz, rot, weiß beschrieben, die wiederum auch als Grundfarben gelten. Die Abwechslung, die diese Art ausmacht, wird durch die Farben blau, gelb, orange, metallisch glänzend, silbern- und goldfarben und grün komplettiert. Die meisten Menschen, wie Sie und ich, kennen eher die Farbkombination gelb, weiß und rot.

Wann und wo die ersten Kois aufgetaucht sind, kann man heute nicht mit Bestimmtheit sagen. Die einen gehen davon aus, dass die ersten einfarbigen Karpfen vor ca. 2000 Jahren von Europa nach Asien kamen. Dort wurden sie als Speisefische oder Insektenfresser gehalten. Andere gehen davon aus, das ca. 1100 vor Christi die Zierfischzucht in China begonnen hat und auf Grund der japanischen Eroberungszüge sie nach Japan kamen und am Beginn als Nahrungsmittel diente. Eine dritte Variante besagt, dass zwischen 1804 und 1829 ein kleiner Koi entdeckt wurde der einen auffallend roten Kiemendeckel besaß. Hookazuki wurde er genannt, wann übersetzt rote Wange bedeutet. In dem Zeitraum von 1830 und 1845 entstanden weitere Zeichnungen und Ende des 19. Jahrhunderts wurden die ersten Farbvarianten aus dem Urkarpfen gezüchtet. Sie wurden Kohaku (rote Muster auf weißem Grund) genannt. In Japan gelten sie seit diesem Zeitraum bei japanischen Adligen als Statussymbol. Die Reise in die ganze Welt trat der Koi in den 60 Jahren des vergangenen Jahrhunderts und in unseren Gärten findet man sie seit ca. 1980. Heute finden Sie rund um den Globus viele erfolgreiche Züchter, aber die Könige der Kois kommen nach wie vor aus Japan.

Die Lebenserwartung eines Kois kann zwischen 60 und 70 Jahre liegen. Ein Körpergewicht von bis zu 5 Kilos und eine Körperlänge von einem Meter ist keine Seltenheit. 400000 bis 500000 Eier können sie legen und nach 4 Tagen ist der Kleine entstanden. Sie ernähren sich normaler Weise von Pflanzen, Insekten und Würmen und in der Zucht verwendet man am besten qualitatives Koifutter.

Unsere Empfehlungen: